Stressfrei umziehen – mit dieser Checkliste klappt Ihr Umzug reibungslos

Mit guter Vorbereitung und einem realistischen Zeitplan kann ein Umzug Spaß machen, denn er ist eine gute Gelegenheit, um sich von altem Ballast zu trennen. Damit alles reibungslos läuft, legen Sie sich am besten einen Ordner an und notieren, was wann zu erledigen ist. Die folgende Checkliste hilft dabei, an alles Wichtige zu denken.

Checkliste Umzug – Organisatorisches und Ämter

Kündigungsfrist des Mietvertrags checken

Werfen Sie rechtzeitig einen Blick in Ihren Mietvertrag. Die Kündigungsfrist kann drei Monate betragen, je nach bisheriger Mietdauer jedoch auch länger sein. Notieren Sie Ihren spätesten Kündigungstermin und verpassen Sie ihn nicht.

Umzugsfahrzeug mieten

Falls Sie Ihren Umzug in Eigenregie durchführen, kümmern Sie sich bestenfalls frühzeitig um ein Umzugsfahrzeug. Termine zum Wochenende und Monatswechsel sind oft schon lange im Voraus ausgebucht. Versuchen Sie, das benötigte Volumen realistisch einzuschätzen.

Transportvolumen feststellen lassen

Bei der Beauftragung eines Umzugsunternehmens wird das Transportvolumen anhand einer Umzugsgüterliste vorab festgestellt. Manche Unternehmen bieten auch eine kostenlose Vorab-Besichtigung an. Beides stellt sicher, dass das richtige Fahrzeug und die passende Zahl an Umzugshelfern bereitgestellt werden.

Kartons organisieren


Wenn Sie Ihren Umzug alleine durchführen, sollten Sie sich frühzeitig um Kartons kümmern. Für einen Ein-Personen-Haushalt rechnet man mit etwa 30 Umzugskartons, bei Mehrpersonen-Haushalten mit 25 Kartons pro Person – je nach Wohnungsausstattung. Denken Sie auch daran, genügend Decken, Packpapier, Müllsäcke usw. zu besorgen.

Belege sammeln

Ausgaben, die bei einem Umzug anfallen, können teilweise steuerlich abgesetzt werden, insbesondere bei beruflich bedingten Umzügen. Sammeln Sie alle Quittungen für Renovierungskosten, Kartons, Fahrzeugmiete, Ummeldegebühren usw.

Halteverbotszone beantragen

Eine Halteverbotszone vor der bisherigen und neuen Wohnung stellt sicher, dass der optimale Standort für den Umzugswagen nicht zugeparkt ist. Sie sollte ein bis zwei Wochen vor dem Umzug beantragt werden.

Urlaubstage planen

Je mehr Urlaubstage für den Umzug eingeplant werden, desto stressfreier wird er verlaufen. Angestellte beantragen ihre freien Tage möglichst frühzeitig, Selbstständige legen in diese Zeit möglichst keine beruflichen Termine.

Neue Möbel rechtzeitig bestellen

Sollen in die neue Wohnung nicht nur alte, sondern auch neue Möbel einziehen? Dann ist es ratsam, sie schon einige Zeit vor dem Umzug auszusuchen und zu bestellen. Bei manchen Möbelhäusern betragen die Lieferzeiten mehrere Wochen.

Umzugshelfer anheuern

Je früher Sie sich nach Umzugshelfern umschauen, desto besser. Fragen Sie im Bekanntenkreis nach, wer am Umzugstag Zeit hat. Kalkulieren Sie vorsichtshalber kurzfristige Absagen mit ein!

Betreuungspersonen organisieren

Gibt es Kinder, Senioren oder Haustiere, die während des Umzugs betreut werden müssen? Kümmern Sie sich rechtzeitig um Babysitter & Co., damit Sie am Umzugstag entlastet sind.

Nachsendeauftrag

Denken Sie daran, einen Nachsende-Service bei der Deutschen Post zu beantragen. Auch andere Briefdienstleister bieten diese Serviceleistung an. Der Antrag sollte den Unternehmen zwei bis drei Wochen vor dem Umzug vorliegen.

Anmeldung beim Einwohnermeldeamt

Nach dem Umzug haben Sie in der Regel eine Woche Zeit, um sich beim Einwohnermeldeamt anzumelden. Je nach Gemeinde kann die Frist zwei Wochen betragen. Erkundigen Sie sich vorab, denn eine verspätete Anmeldung kann mit einem Bußgeld belegt werden.

Ummeldung KFZ

Die Ummeldung des Autos kann erst nach der Anmeldung beim Einwohnermeldeamt erfolgen. In einigen Zulassungsstellen kann dies online erledigt werden.

Adressänderung mitteilen

Die Anbieter von Strom, Gas, Telefon und Internet benötigen Ihre neue Adresse. Sollten Sie schon länger an einen Anbieterwechsel gedacht haben, so wäre jetzt eine gute Gelegenheit dafür. Informieren Sie sich frühzeitig, auch über eventuelle Kündigungsfristen. Banken, Versicherungen usw. können Sie Ihre neue Adresse oft bequem per Internet mitteilen.

Termin zur Wohnungsübergabe vereinbaren

Wann wird Ihre bisherige Wohnung voraussichtlich leer sein? Erst danach ist der Termin mit dem Vermieter zur Wohnungsabnahme sinnvoll. Vereinbaren Sie auch einen Übergabetermin für die neue Wohnung.

Checkliste Umzug – Praktische Vorbereitungen

Entrümpeln

Auch wenn der Umzugstermin noch in weiter Ferne liegt: Zum Entrümpeln ist es nie zu früh. So haben Sie genügend Zeit, um Überflüssiges zu verkaufen oder zu entsorgen. Je leichter Ihr Gepäck ist, desto angenehmer wird der Umzug.

Frühzeitig mit Packen beginnen

Parallel zum Entrümpeln können Sie nicht benötigte Gegenstände bereits packen. Die Kartons sollten nicht zu schwer sein und, je nach Körperkraft der Umzugshelfer, nicht mehr als zehn bis zwanzig Kilogramm wiegen. Schwere Gegenstände (Bücher etc.) nur bis zur Hälfte einfüllen, darüber kommen leichte Dinge wie Kissen. Decken und andere Textilien können zum Polstern von Geschirr und Zerbrechlichem genutzt werden. Die Tragegriffe der Kartons frei halten! Etiketten mit dem Kartoninhalt erleichtern die spätere Zuordnung.

Möbel und Pakete mit dem Abstellort markieren

Der Umzug wird erheblich unkomplizierter, wenn Möbel und andere Gegenstände wie auch Pakete mit dem Ort markiert sind, an dem sie in der neuen Wohnung abgestellt werden sollen. Beispielsweise kann das Transportgut mit Nummern versehen werden, die für die jeweiligen Räume stehen und dort an den Türen angebracht sind.

Vorräte aufbrauchen

Je nach Umfang Ihrer Vorratshaltung empfiehlt es sich, einiges davon vor dem Umzug aufzubrauchen. Das gilt besonders für Tiefkühlkost. Damit am besten frühzeitig beginnen, damit nicht jeden Tag Pizza auf dem Speiseplan steht.

Der einfache Weg

Mittlerweile sollte man sich je nach Größe des Haushalts und Entfernung des Umzugs allerdings konkret Gedanken machen ob es sich nicht schon allein aus kosten- und versicherungsgründen lohnt ein Umzugsunternehmen zu beauftragen. Durch den routinierten Ablauf sind diese nicht nur sehr viel schneller, diese kümmern sich zusätzlich um viele von den oben genannten Punkten. So müssen Sie oft nichtmals mehr selber einpacken. Ein Auto bzw. LKW wird hier genau so gestellt wie Umzugskartons und starke Umzugshelfer. Interessant zu wissen: Umzugsunternehmen gibt es mittlerweile in fast jeder mittelgroßen Stadt. Lesen Sie jetzt mehr zu den Vorteilen einer Umzugsfirma.